Günter und Regine Kelm Stiftung

Die Stifter und ihre Motivation

Auf Grund von Erfahrungen und Beobachtungen aus der eigenen Krankheitsgeschichte und nachweisbaren Erfolgen mit naturheilkundlichen Zusatzverfahren bei der Behandlung eines Krebsleidens ist bei Regine Kelm der Wunsch entstanden, gemeinsam mit ihrem Ehemann Günter Kelm, eine gemeinnützige private Stiftung ins Leben zu rufen.

Die Grundidee der Stifter besteht darin, einen Beitrag zu leisten, die immer noch bestehende Kluft zwischen herkömmlicher Tumormedizin und Komplementärmedizin zu überbrücken. Der integrativen Krebstherapie soll zu grösserer Akzeptanz und damit zu weiterer Verbreitung verholfen werden.

Die Stifter sind davon überzeugt, dass ein Umdenken in der Krebsbehandlung stattfinden muss und dass dies von grossem Nutzen für die Patienten ist. Sie sehen ermutigende Anzeichen für eine Weiterentwicklung in der Krebsbehandlung.